Holz & Papier-Zertifikate

Verwandte Themen:Biodiversität  | Konsumwirtschaft

Jeder Deutsche verbraucht im Jahr durchschnittlich 250 Kilogramm Papier. Um so wichtiger sind Zertifikate für Papier und Holz, um sicherzustellen das dieses umweltbewußt und nachhaltig produziert wird. So kann jeder Kunde erkennen unter welchen Bedingungen sein Papier hergestellt und wie die Rohstoffe gewonnen wurden.

Viele Arten von Siegeln finden sich auf Verpackungen, aber was hinter diesen steckt ist oft nicht zu erkennen. Tatsächlich sind nur wenige hilfreich, weil sie den Eindruck von Umweltfreundlichkeit erwecken, aber es gar nicht sind. Viele dieser Siegel von der Industrie erfunden dienem nur dem Greenwashing. Wichtig ist vor allem das ein möglichst hoher Altpapier-Anteil in dem Papier mit drin ist, denn nur so funktioniert Recycling und Nachhaltigkeit.

Schau dir unten an welche Siegel wirklich in Frage kommen.

= Sehr empfohlen      = Bedingt empfohlen       = Nicht empfohlen
 

Der blaue Engel

Der blaue Engel ist das erste und somit älteste Umweltzertifikat der Welt und setzt seit 1978 Standards für umweltfreundliche und nachhaltige Produkte. Der blaue Engel ist für Papier das in Deutschland bekannteste und auch zu bevorzugende Symbol, da dieses zertifizierte Papier zu 10% aus Altpapier besteht. Für die Herstellung darf weder Chlor noch schwer von der Umwelt abbaubare Stoffe benutzt werden. Viele Produkte außer Papier tragen auch dieses Siegel.

ÖKOPAplus

ÖkopaPlus steht ebenfalls für 100 % Anteil an Altpapier und wurde unter anderem durch Greenpeace gegründet. Dieses gekennzeichnete Papier wird ohne Bleichmittel oder Mittel zur Druckerfarbentfernung hergestellt, im Gegensatz zu herkömmlichem Recyclingpapieren.

FSC

Das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert die nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern, sagt allerding nur etwas über den Rohstoff (Holz) aus, und nicht über die Entstehung des Papiers selbst. So gibt es keine Angaben zu den Höchstwerten der eingesetzen Chemikalien. Wenn es nichts anderes gibt, dann ist ausnahmsweise dieses Siegel besser als gar nichts.

PEFC

Papier mit diesem Siegel wird ohne Altpapier produziert. Zudem wurde das Siegel durch europäische Waldbesitzer und Vertreter der Holzwirtschaft erschaffen. Leider dürfen für dieses Siegel auch Urwälder abgeholzt werden, da die Richtlinien des Siegels dsehr schwach sind. Die Bleichung des Papiers geschieht ebenfalls mit Hilfe von Chlor.

Europäisches Umweltzeichen (Euroblume)

Auch Papier mit diesem Zeichen wird ohne Altpapier produziert. Leider werden die Umweltauswirkungen der Herstellung des Papiers (Wasserverbrauch und -verschmutzung sowie Energieverbrauch) nicht berücksichtigt. Ebenso sind die Kontrollen der Kriterien für das Siegel nicht glaubwürdig.

Aqua Pro Natura – Weltpark Tropenwald

Leider findet auch hier kein Altpapier bei der Herstellung Anwendung. Das Siegel vermittelt durch den Aufdruck, das dass Holz weder aus den Tropen kommt und ohne Chlor gebleicht wurde, was einen besonderen Schutz der Umwelt bei der Herstellung dieses Papiers suggeriert. Es ist aber so das das meiste Papier heute bereits chlorfrei gebleicht wird. Ebenso kommt der Zellstoff kaum aus tropischen Wäldern. Trotzdem kann der Rohstoff aus Urwäldern kommen, denn diese müssen nicht tropisch sein und können auch in anderen Regionen der Welt stehen als in den Tropen.

1  
2  
3  
4  
5  
6  
7 Teile dieses Thema auf Facebook, Twitter, Pinterest & Co.        Sharing is Caring!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen