Nicolas @ YLP

Gründer des YLP-Projekts, Recherche betreiben, Informationen aufbereiten, Redaktion, Website, Grafiken erstellen, Video-Produktion, Social Media, Marketing, Entwicklung des YLP-Brettspiels

Dr. Joachim Pfeiffer - Ein Beispiel für Entfremdung vom Bürger und seinen Sorgen

Am 01.10.2015 verschlug es einem die Sprache, und ein Aufschrei ging durch die sozialen Medien, als Dr. Joachim Pfeiffer, seines Zeichens CDU-Politiker, pauschal alle Menschen die die Gefahren durch CETA, TTIP und TISA als Menschen, die leicht mit Ängsten und Emotionen zu bedienen sind bezeichnete. Weiter ging es mit dem Wort "Klick-Aktivisten" die einer "Empörungsindustrie" dienen, womit er dann NGO`s wie Campact, Attac, Foodwatch meinte. Er schwadroniert über Desinformation die von dieser Seite betrieben wird. Campact also, die grade erst durch Recherchen heraus fanden, dass das deutsche Institut für Risikobewertung anscheinend Studien unterschlug, die eine Zulassung von Glyphosaten vor zehn Jahren unmöglich gemacht hätten.

Er spricht diesen NGO`s sogar eine demokratische Legitimation ab... spannend.

Wie kommt dieser Mann auf solch krude Gedanken und Aussagen, die einen fast reflexhaft bei Verschwörungstheoretikern glauben macht? Wie kommt man auf Worte wie "Klick-Aktivist" oder "Empörungsindustrie", und das mit einem Dr. im Namen?

Desinformation findet zwar am laufenden Band statt, leider unterstellt er den falschen Medienkanälen diese Desinformation. Bereits "Geheimverhandlungen" zwischen zwei Ländern, deren Politiker dem Wähler unterstellt sein sollten, sprechen eine deutliche Sprache wer des- bzw. nicht informiert wird. Und wer mit seiner Partei ein JA zu TTIP und somit zu Schiedsgerichten ausserhalb des etablierten Rechtesystems trägt, sollte sich nicht in diesem Maße profilieren. Man sieht Lobby- und Klientelpolitik in diesem Land und er wundert sich das Menschen in diesem Land damit immer unzufriedener werden?

Man sollte Herrn Dr. Pfeiffer einmal fragen, was er glaubt wo die Mengen an Nicht-Wählern herkommen, wenn deren Fernbleiben von den Wahlurnen nicht in einer verfehlten Politik zu suchen ist. Man sollte ihn vor allem nach der demokratischen Legitimation seiner eigenen Partei fragen, unter diesem Aspekt und wie ein Wahlrergebnis für die CDU wohl aussehen würde, wenn diese Menschen wählen gehen würden?

Das er persönlich Millionen von Menschen beleidigt, die sich aktiv für eine Verbesserung unser Aller Umstände einsetzen, scheint ihm dabei recht egal. Insgesamt eine sehr schlechte Vorstellung eines Volksvertreters, welche sich aber in ein Selbstverständnis einreiht, welches man bei immer mehr Politikern findet

Möglicherweise sind seine Ängste auch stressbedingt, bei der Menge an Posten die er neben seiner Funktion als Politiker innehält. Da kann man schon mal die Übersicht für das große Ganze verliert und wer ihn eigentlich für welche Aufgaben im Bundestag bezahlt.

Die meisten von Uns halten sich für einigermaßen informiert - und das ist kein Verdienst von Politik und regierender Parteien, geschweige denn von Herrn Dr. Pfeiffer.

Es gibt sie überall - kritische, engagierte, informierte und nun auch wütende Bürger. Und zwar weitaus mehr als einseitig informierte, überwiegend für die eigene Karriere engagierte und parteihörige Menschen - allgemein auch als Politiker bekannt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen